Erste Ausfahrt mit eigener Kraft!

by stha 30. April 2014 07:00

Mit Beginn der neuen Probensaison konnten wir gleich unsere Feuerwehrsenioren in unserer Werkstatt begrüßen. Wir durften sie über den Arbeitsfortschritt des Projektes informieren. Mit an die Leinwand projezierten Fotos und mit einem Glas guten Weines wurden schnell Erinnerungen an die "gute alte Zeit" wach und so machen Personen auf den Fotos konnten wieder Namen gegeben werden.
Auch die Fachgruppe Grundausbildung kam auf einen Besuch nach einer im Rahmen ihrer Ausbildung stattgefundenen Übung im Blatter Areal zu uns.


Berichte unserer Arbeit des letzten Jahres wurden für den Jahresbericht der Freiwilligen Feuerwehr Lustenau, der Tageszeitung "Vorarlberger Nachrichten" und der Vereinszeitschrift "Meilensteine" des „Verein zur Förderung der historischen Fahrzeuge der Österreichischen Automobilfabriken" geschrieben.

An Angelika Diem, welche als Autorin im Auftrag des Wartberg Verlags an einer Anekdoten- und Geschichtensammlung für Vorarlberg mit Schwerpunkt zwischen den Jahren 1920 und 1970 arbeitet, wurde ein Bericht über das Fahrzeug von der Indienststellung 1926 bis zum Ausscheiden 1960 übergeben.


Auf dem Oldtimerteilemarkt Rankweil konnten wir einen alten Feuerwehrschlauch gegen eine Wurst und ein Getränk tauschen und so wie es aussieht konnten die fehlenden Saugschlauchverschraubungen in Niederösterreich gefunden werden.


Erich Harrer und Alexander Surma haben für Anfang Mai einen Termin gefunden um den Holzrahmen des  Fahrerhauses an die Einstiegstüren und den vorhandenen Blechrahmen anzupassen. Auch die Holzliste für das fehlende Brett bei den Pedalen im Fahrerraum und für die Latten der Sitzbänke links und rechts auf dem Geräteraum wurde erstellt. Das Holz dafür und das Zuschneiden übernimmt uns Hans Bösch. Wir durften in seiner Werkstatt ja schon unser Fahrerhaus fertigen.
Die Heckklappe ist soweit fertig dass sie grundiert, lackiert und das Schloss eingesetzt werden kann. Den Metallrahmen dafür passen wir aus den Teilen der alten Heckklappe an.

Über Einladung des Landeshauptmannes wurde mit der gesamten Feuerwehr das Feuerwehrmuseum Vorarlberg besucht und die Fahrzeugausstellung im "Wollaschopf" besichtigt. Anhand von zwei ausgestellten Fahrzeugen, die in unterschiedlichen bordeauxfarbigen Farbtönen lackiert sind, wurde mit unseren Senioren der Farbton für unser Fahrzeug bestimmt.

Hans Peschl, Polsterermeister, hat die Sitzbank und seitlichen Innenverkleidungen des Fahrerhauses angeschaut und schlägt vor den nicht aus der Zeit 1926 stammenden Kunststoffbezug gegen Leder auszutauschen.

Es bleibt noch über die erste Ausfahrt mit eigener Kraft zu berichten. Nachdem der Kühler nachgelötet und außen von altem Lack befreit war, wurde er aufgesetzt und mit dem Motor verbunden. Gut dass er nochmals abgebaut werden muss. Wir haben übersehen, dass die Halterungen der Scheinwerfer in der Quertraverse auf welcher der Kühler sitzt verschraubt werden müssen. Ein nächster Schritt wird die Anpassung der Motorhaube sein.
Nachdem auch getankt war, mein Sohn Raphael die Filmkamera justiert hatte, wurde das erste Mal vorsichtig aus der Werkstätte auf den Vorplatz gefahren. Um das Schalten zu üben und natürlich zu erleben wie das Fahrzeug fährt wurden zwei Runden absolviert bevor unsere "Figo" wieder in der Werkstätte geparkt wurde.

http://youtu.be/tVkti_kPBog

http://youtu.be/Dz1oRFoqHTw

Tags:

Über dieses Projekt

Die Feuerwehr Lustenau erhielt im Jahre 1926 das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug des Landes Vorarlbergs.

Im Jahre 2008 wurde die Idee aufgegriffen dieses Fahrzeug, welches in den 1960er Jahren abhanden gekommen war, wiederherzustellen.

Mit dem Ankauf eines Austro Fiat AFNLP, Baujahr 1926, konnte im Januar 2010 mit der Realisierung unseres Projektes begonnen werden. Mitte November 2010 wurde mit der Restauration des Fahrzeuges gestartet.

Auf diesem Blog werden laufend Informationen zum Projekt "Wiederherstellung Austro Fiat Bj. 1926", d´"Figo" - wie sie im Volksmund genannt wurde - der Öffentlichkeit gerne zugänglich gemacht.

RecentPosts