Gut schaut´s aus...

by stha 31. Oktober 2015 08:00

Der Aufbau des hinteren Geräteraumes ist fertig. Die Einzelteile der Haspeln wurden vernietet und der aus vorhandenen Teilen abgeänderte Schlauchtrog, zwischen den Schlauchhaspeln angeordnet, nachgebaut. Die Metallteile wurden schwarz glänzend lackiert und die Latten aus Eschenholz geölt. Da wir trotz intensiven Nachfragen und Studium der vorhandenen Fotos des Originalfahrzeuges die Art des Aufbaues zwischen den Schlauchhaspeln nicht eruieren konnten haben wir uns aufgrund Auslieferungsfotos von Automobilspritzen der Fa. Rosenbauer für diese Lösung entschieden.

Unser Fahrerhaus konnte vom Spengler abgeholt werden. Der Holzrahmen desselben wurde abgeschliffen, grundiert und lackiert. Die Unterseite wurde wie bei den anderen Aufbauten geölt. Auch das Blech wurde innen grundiert und lackiert damit der Rost in der Zukunft keine Chance hat. Wir haben das Fahrerhaus auf den Rahmen gesetzt und fixiert. Die Verbindung der Verblechung des Fahrerhauses und der Spritzwand ist bereits angepasst. Der nächste Schritt wird das Anschlagen der Fahrer- und Beifahrertüre sein. Wenn diese passen kann Holzrahmen und Blech verklebt bzw. vernagelt werden, sowie die Innenverkleidung der Türen gemacht und wie die Sitzbank mit neuem Leder überzogen werden. Die Türschlösser sind bereits fertig restauriert.

Anfang dieser Woche konnten wir mit unseren Felgen zu Fa. MOR in Holzkirchen (D) fahren um die Wulstreifen aufziehen zu lassen. Innerhalb von 2 Stunden war alles erledigt und man merkte sofort dass hier Profis am Werk sind, die das nicht zum ersten Mal gemacht haben. Die bestellten Reifen mit unserem gewünschten Profil gab es nicht plötzlich mehr, da die Fa. Waymaster von Ensign übernommen wurde. Wir haben uns für die Nachfolgefirma entschieden, da das Profil grobstolliger wie das der Fa. Excelsior ist und in unseren Augen besser zu unserem Fahrzeug passt. Allzu viel Auswahl hat man in der Größe 820x120 sowieso nicht mehr und alle von uns besichtigten Fahrzeuge haben unterschiedliche Hersteller mit verschiedensten Profilen montiert.

Auch die Suche nach den vier Saugschläuchen konnte abgeschlossen werden. Wir haben sie im DM 90mm mit einer Länge von 1900mm bestellt und sollten bis Ende November für uns gefertigt sein. Auch die Dichtungen der Kupplungen sind geschnitten.

Bezüglich der Lackierung haben wir mit der Feuerwehr Altach Kontakt, sie sind im Besitz einer Anhängespritze der Firma Rosenbauer aus dem Jahre 1929 im gleichen Farbton unseres Fahrzeuges. Der gleiche Hersteller und nur 3 Jahre unterschied in der Auslieferung klingt für die Bestimmung der bordeauxroten Farbe sehr gut.

Tags: ,

Auf ins neue Jahr!

by stha 31. Januar 2012 11:54

Gleich Anfang des neuen Jahres konnten wir bei unserem Spengler den Fahrzeugtank und den aufpolierten Rahmen der Windschutzscheibe abholen. Zusammen mit den Ringen der Scheinwerfer können wir den Rahmen nun zum Vernickeln schicken.

Das Elektrische ist nun auch in das neue Panzerrohr ans Fahrzeugende eingezogen, das Armaturenbrett ist nachgefertigt. Herr Edwin Pusch hat uns aus seinem Fundus (ca. 100t Material) Schalter für den Flutlichtscheinwerfer und die Winker aus den Jahren passend zu unserem Fahrzeug mitgebracht.

Die Halterungen für die Trittbretter und die der Scheinwerfer, der Fahrzeugtank, die Felgen und die Scheinwerfer sind zum Lackieren vorbereitet und wurden Ende Monat zum Lackierer gebracht.

Christof hat die neuen Trittbretter soweit fertig dass mit dem Anpassen an das Fahrzeug begonnen werden konnte. Bevor mit der Fahrerkabine angefangen werden kann müssen wir die seitlichen Bleche zwischen Trittbrett und Fahrzeugrahmen neu fertigen lassen.

Zündlichtmaschine und Starter sind in Aufarbeitung, wegen eines 12V Reglers laufen in Wien Abklärungen welcher verwendet werden kann.

Für den Motor konnten wir in Scheidegg das Material für die Zylinderkopfdichtung holen. Der gesamte Motor soll bis Juni fertig sein da Herr Steurer dieses Jahr noch weitere 2 Motoren überholen soll. Auch die Kupplung wird über ihn neu belegt.

Der Zylinderkopf ist beim Formenbauer welcher das Gussmodell fertigt und auch die Köpfe gießen lässt. Die Feuerwehr Steinabrückl wartet schon sehnsüchtig darauf und möchte ihn am liebsten schon abholen um ihren Austro Fiat, Bj. 1926, wieder zum Leben erwecken zu können. Ein wenig dauert es noch.

Tags: ,

Abholung unseres Austro Fiat´s in Wien

by stha 24. Januar 2010 09:24

Nach über einem Jahr Verhandlungen konnte unser Austro Fiat am 22.01.2010 in Wien-Liesing übernommen werden.

Mit Hilfe eines Abschleppfahrzeuges der BF Wien wurde unser Fahrzeug letzten Freitagvormittag aus einer Speditionshalle in einen Sattelzug umgeladen und wird kommenden Montag in Vorarlberg eintreffen.

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen wurde der Kaufvertrag mit Herrn Dr. Gerhard Bruner, Obmann; Hr. Stefan Reitgruber, Archivar; Hr. Otto Killer, Vize-Kassier; alle vom Verein zur Förderung der Historischen Fahrzeuge der österreichischen Automobilfabriken, unterschrieben.

Mit dabei waren auch Herr Peter Krumhaar, Feuerwehrhistoriker NÖ, Bereich Fahrzeuge; und Frau Patricia Fischer, Redaktionsbüro für historische Fahrzeuge; ohne welche der Kauf dieses Fahrzeuges nicht zustande gekommen wäre.

Von unserer Seite waren Walter Bösch, Christof Urdl, Hubert Vetter und Hartwig Sturm in Wien.


Über dieses Projekt

Die Feuerwehr Lustenau erhielt im Jahre 1926 das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug des Landes Vorarlbergs.

Im Jahre 2008 wurde die Idee aufgegriffen dieses Fahrzeug, welches in den 1960er Jahren abhanden gekommen war, wiederherzustellen.

Mit dem Ankauf eines Austro Fiat AFNLP, Baujahr 1926, konnte im Januar 2010 mit der Realisierung unseres Projektes begonnen werden. Mitte November 2010 wurde mit der Restauration des Fahrzeuges gestartet.

Auf diesem Blog werden laufend Informationen zum Projekt "Wiederherstellung Austro Fiat Bj. 1926", d´"Figo" - wie sie im Volksmund genannt wurde - der Öffentlichkeit gerne zugänglich gemacht.

RecentPosts