Aus- und Einzug

by stha 31. Juli 2014 07:00

Das alljährliche Sommergrillen, am Schluss der Frühjahrsübungsperiode, wurde zum Anlass genommen unser Fahrzeug in die neue Garage zu überstellen. Natürlich wurde während der Fahrt -übrigens auf eigener Achse - im Feuerwehrhaus Halt gemacht. Vom Kommandanten und unseren Kameraden mit Applaus empfangen wurde der versammelten Mannschaft, Vertretern der Gemeinde und Gönnern des Projektes die Möglichkeit geboten, den Stand der Restaurierung zu besichtigen.

Der Umzug der Materialien aus dem ehem. Möbelhaus Blatter konnte in einigen Stunden bewerkstelligt werden. Mit vereinten Kräften wurden die Gegenstände und die Regale in Transporter geladen um in den Räumlichkeiten der neuen Werkstatt gleich wieder aufgestellt und eingeräumt zu werden. Wir bedanken uns herzlich bei unseren Kameraden für ihre Mithilfe.

Der letzte Montagabend vor unserer Sommerpause wurde genützt um das Fahrerhaus vom Fahrzeug zu nehmen und zum Spengler zu bringen. Der rückwärtige Geräteraum wurde fixiert damit mit dem Einpassen der Heckklappe begonnen werden kann. Im Herbst möchten wir mit dem Zerlegen und Überholen der Vorbaupumpe beginnen.

Der FF Frankenmarkt (OÖ), ich hatte sie beim Oldtimertreffen in Kitzbuehel kennengelernt, stattete ich während einer Fahrt nach Niederösterreich einen Besuch ab. Sie haben die passenden Schlauchhaspeln, welche wir noch für unser Fahrzeug suchen, nachgebaut. Sollten wir die eine, welche uns noch fehlt, nicht finden werden wir diese ebenfalls selber fertigen.

Mit Hilfe unsers Ehrenmitgliedes Josef Bösch konnten wir eine Möglichkeit zur Unterbringung unseres Feuerwehroldtimers, den Steyr 586, in Lustenau finden. Gemeinsam mit dem Besitzer wurde der Anbau entrümpelt, gereinigt und eine Stiege versetzt. Bis Anfang September werden wir zusätzliches Licht installieren und ein zweites Tor einsetzen. Auch hier möchten wir vielen Dank an unsere fleißigen Helfer sagen!

Tags: ,

Es kommt Farbe ins Spiel...

by stha 2. November 2013 07:00

Simone Alfare hat den Boden und die Geräteräume grundiert und lackiert. Mit ihrer Berufserfahrung und damit den richtigen Schwung für den Pinsel wurde die Farbe "taubengrau" aufgetragen. Für die Hilfe bei der Farbbestimmung, Organisation der Grundierung und des Lackes bedanken wir uns bei Ferdinand Molzer aus Wien. Die Trittbretter des Fahrzeuges wurden eingeölt und sind bereit um mit den Kotflügeln und den Seitenblechen verbaut zu werden.


An der Abprotzhaspel wurden die Metallteile aufgearbeitet und konserviert bzw. lackiert. Nach dem Zusammenbauen erstrahlt der Haspel wie unsere 2 teilige Schiebeleiter in neuem Glanz und werden wesentliche Gerätschaften unseres Fahrzeuges sein.


Rainer Masal hat sich ein Bild über die bevorstehenden Lackierarbeiten der Kotflügel und seitlichen Blechteile gemacht und diese mitgenommen. Letzten Donnerstag wurde, nach stundenlangem Kitten und Schleifen, bereits mit dem Lackieren der Farbe schwarz matt begonnen. Wie wir ihn kennen wird die Lieferung der fertigen Teile nicht mehr lange auf sich warten lassen.


Die Scheinwerfergläser für die Front-  und Suchscheinwerfer sind geliefert und das Gravieren des "AF"-Logos in die Gläser der Frontscheinwerfer ist in Arbeit.


Um die endgültige Anpassung des Fahrerhauses einfacher durchführen zu können wurden die vorderen Stützen der Halterung für die 2 teil. Schiebeleiter, wie ursprünglich ausgeführt, von den Sockelplatten getrennt und nachlackiert.



Mit dem Auszug aus unserer Werkstätte wird es mit 31.12.2013 ernst und wir sind mit Hochdruck daran eine Unterkunft zu finden in der wir an unserem Projekt weiterarbeiten können. Wenn jemand eine Unterbringungsmöglichkeit mit Tor in der Größe von ungefähr 50m² weiß, bitten wir sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Tags: , ,

Wagnerarbeiten

by stha 1. Oktober 2013 09:00

Hubert und Josef Feuerstein wurden mit den Holzarbeiten an der Abprotzhaspel fertig und wir konnten diesen aus dem Bregenzerwald abholen. Wir arbeiten die Metallteile noch auf und danach wird der Haspel wieder in neuen - alten - Glanz erstrahlen.


Alex hat die Korrekturen am Geräteraum vorgenommen und somit können der Boden des Aufbaues und die Geräteräume mit Farbe versehen werden. Der richtige Farbton ist gefunden und Simone Alfare wird uns beim Streichen behilflich sein. Sobald die Farbe eingetroffen ist werden wir beginnen.


Die Aufbauten, das Fahrerhaus, die Kotflügel und seitlichen Bleche sind mittlerweile wieder abmontiert. Es werden noch offene kleine Arbeiten vorgenommen. Nach dem Streichen der Holzteile wird mit dem "Verblechen" derselben begonnen. Die Kotflügel und seitlichen Blechteile werden bereits ihre Endfarbe erhalten. Die fertig angepassten Riffelbleche sind wieder im Regal gelagert.


Für die Front-  und den Suchscheinwerfer können die Scheinwerfergläser in Auftrag gegeben werden. In die Gläser der Frontscheinwerfer wird wieder das "AF"-Logo eingearbeitet.


Johann Grabher aus Frastanz, ein ehemaliger Schulkollege von Edl, konnte uns bei der Reparatur der Zündlichtmaschine einen Schritt weiterbringen. Natürlich hatten sich die Herren, welche gemeinsam die Schulbank gedrückt hatten und mittlerweile über 80 Jahre alt sind, nach so vielen Jahren einiges aus ihrem Leben zu erzählen.

Tags: ,

Austro Fiat Feuerwehrfahrzeuge in Österreich

by stha 31. August 2013 09:00

Ein Teil meines Sommerurlaubes gab mir wiederum Gelegenheit mein Wissen über Austro Fiat Feuerwehrfahrzeuge zu erweitern und so war ich mit meiner Familie und HBM. i.R. Ferdinand Molzer - bei größter Sommerhitze - in Wien und Niederösterreich unterwegs.


Bei meiner Anreise nach Wien wurde im Museum des NÖ-Landesfeuerwehrverbandes das Löschfahrzeug der BTF Wienerberger besichtigt und fotografiert. Den Austro Fiat der FF Senning, gehörend Dr. Günter Niebauer, konnte unter Führung von Hrn. Gutmann senj. im Stadtmuseum Traiskirchen abgelichtet werden. In Brunn am Gebirge empfing uns Kdt. Fritz Gollob, er war mit seinen Kameraden im Frühsommer bei uns in Lustenau, und bei der FF Laxenburg durfte ich mit Paul Klampfl den AF Bj. 1930 im Originalzustand besichtigen und mit ihm eine Proberunde fahren.


Edwin Pusch konnte ich in Himberg bei Wien die von ihm für unser Fahrzeug zur Verfügung gestellten und von uns nicht benötigten Regler zurückbringen. Bei der Rückfahrt nach Wien wurde das Feuerwehrmuseum Perchtoldsdorf und ihr Oldtimer Steyr 380, Bj. 1959, besichtigt.


Natürlich stand ein Besuch bei Patricia Fischer und Peter Krumhaar, welche uns beim Kauf unserer "Figo" entscheidend geholfen haben, auf unserem Programm. Drei gemütliche Tage im Kamptal mit täglichen Heurigenbesuchen und einer Ausfahrt mit ihren PUCH Haflingern ließen uns schöne Zeit verbringen.


Im Rahmen des 11. Vlbg. Feuerwehrjugendzeltlager in Lustenau besichtigte eine Mädchenjugendgruppe mit ihren Betreuern aus Polen, sie sind eine Partnerfeuerwehr der FF Dornbirn, unsere Restaurierung und wir durften ihnen ein Muster der von uns noch benötigten Hanfschläuche mitgeben.


Wir haben mit unserer Restaurierung nach der Sommerpause wieder gestartet und die Riffelbleche fertig auf dem Fahrzeug angepasst. Noch vor dem Sommer bemerkten wir, dass der Geräteraum in der Höhe um einige mm nicht passt und sich dadurch die Türen des Raumes im Bereich des Riffelbleches nicht schließen lassen. Wir werden nacharbeiten und danach mit dem Ausmalen und Verkleiden des Geräteraumes beginnen.

Tags: ,

Wenn die Maschine läuft...

by stha 5. März 2013 08:00

... kann sich der Autospritzenmeister ein Schläfchen gönnen.

 

2 tolle Fotos, von Kurt Scheffknecht gefunden, zeigen unsere Automobilspritze im Saugbetrieb beim Feuerlöschbrunnen an der Neudorfstraße im Jahre 1957.

Zurzeit merken wir den kalten Winter. Neben der kurzen Faschingszeit und den Semesterferien im Februar, welche wir natürlich für den Besuch von Faschingsveranstaltungen und zum Schifahren nützten, müssen wir, wenn wir in unsere Werkstatt wollen um zu arbeiten, einige Stunden vorher vorbeifahren und unsere Heizstrahler einschalten, da es sonst zu kalt dafür ist.

In diesem Zusammenhang möchten wir eine Bitte an unsere Leser aussprechen. Da wir in diesem Sommer aus unserer Werkstatt ausziehen müssen (das Areal der ehem. Firma Blatter wird abgerissen), suchen wir für die Fertigstellung des Fahrzeuges eine Möglichkeit der Unterbringung. Wenn sie entsprechende Räumlichkeiten anbieten können oder wissen wo welche wären, setzen sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Ins Schaltgetriebe haben wir Getriebeöl eingefüllt und den Getriebedeckel mit Schalt- und Handbremshebel montiert. Alex kann nun die Ausschnitte dafür im Bodenbrett des Fahrerhauses ausführen und dieses einpassen.

Die Aufnahmen für die Abprotzhaspel am Fahrzeugrahmen sind nachgebaut und zur Probe montiert, es wird nun die Halterung an der hinteren Leiterhalterung geplant und gefertigt. Den Verschluss dafür können wir vom Originalfahrzeug verwenden.

 Für den 15. April hat sich das Sachgebiet 1.5 - Feuerwehrgeschichte und Dokumentation – des österreichischen Bundesfeuerwehrverbandes für einen Besuch bei uns angemeldet. Im Rahmen einer Präsidialsitzung in Vorarlberg dürfen wir sie bei uns in Lustenau begrüßen und ihnen unsere Arbeit vorstellen.

Tags: ,

Abholung unseres Austro Fiat´s in Wien

by stha 24. Januar 2010 09:24

Nach über einem Jahr Verhandlungen konnte unser Austro Fiat am 22.01.2010 in Wien-Liesing übernommen werden.

Mit Hilfe eines Abschleppfahrzeuges der BF Wien wurde unser Fahrzeug letzten Freitagvormittag aus einer Speditionshalle in einen Sattelzug umgeladen und wird kommenden Montag in Vorarlberg eintreffen.

Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen wurde der Kaufvertrag mit Herrn Dr. Gerhard Bruner, Obmann; Hr. Stefan Reitgruber, Archivar; Hr. Otto Killer, Vize-Kassier; alle vom Verein zur Förderung der Historischen Fahrzeuge der österreichischen Automobilfabriken, unterschrieben.

Mit dabei waren auch Herr Peter Krumhaar, Feuerwehrhistoriker NÖ, Bereich Fahrzeuge; und Frau Patricia Fischer, Redaktionsbüro für historische Fahrzeuge; ohne welche der Kauf dieses Fahrzeuges nicht zustande gekommen wäre.

Von unserer Seite waren Walter Bösch, Christof Urdl, Hubert Vetter und Hartwig Sturm in Wien.


Über dieses Projekt

Die Feuerwehr Lustenau erhielt im Jahre 1926 das erste motorisierte Feuerwehrfahrzeug des Landes Vorarlbergs.

Im Jahre 2008 wurde die Idee aufgegriffen dieses Fahrzeug, welches in den 1960er Jahren abhanden gekommen war, wiederherzustellen.

Mit dem Ankauf eines Austro Fiat AFNLP, Baujahr 1926, konnte im Januar 2010 mit der Realisierung unseres Projektes begonnen werden. Mitte November 2010 wurde mit der Restauration des Fahrzeuges gestartet.

Auf diesem Blog werden laufend Informationen zum Projekt "Wiederherstellung Austro Fiat Bj. 1926", d´"Figo" - wie sie im Volksmund genannt wurde - der Öffentlichkeit gerne zugänglich gemacht.

RecentPosts